Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Elektronische Nase zur TB-Früherkennung

NEU-ISENBURG (eis). Die Entwicklung einer elektronischen Nase zur Diagnostik von Tuberkulose (TB) wird von der Bill and Melinda Gates Stiftung mit 950.000 US-Dollar (etwa 690.000 Euro) gefördert.

Für das Projekt vom International Centre for Genetic Engineering and Biotechnology in Neu-Delhi und dem US-Unternehmen Next Dimension Technologies werden Sensoren verwendet, die TB-Marker im Atem von Patienten erkennen können.

Ziel ist es, ein batteriegetriebenes handliches Gerät zur schnellen Diagnostik in armen Ländern zu entwickeln. Früherkennung und Therapie von TB-Patienten könnte jährlich 400.000 Menschen das Leben retten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »