Ärzte Zeitung, 02.03.2012

IPF warnt: Tuberkulose ist hochinfektiös

BERLIN (eb). Auch heute noch ist die Tuberkulose eine hochinfek tiöse, meldepflichtige Krankheit. Darauf weist das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) hin.

Bereits ein bis drei Erreger, eingeatmet über die Atemluft, genügen für eine Infektion. Besteht ein Tb-Verdacht, muss sich der Betroffene unterschiedlichen Labortests unterziehen.

Denn ein positiver Tuberkulin-Test bedeutet nicht immer eine Erkrankung. Weiteres enthält das Infoblatt "Tuberkulose - Immer noch ein Problem".

www.vorsorge-online.de

Topics
Schlagworte
Tuberkulose (278)
Krankheiten
Tuberkulose (781)
[04.03.2012, 00:06:29]
Dr. Horst Grünwoldt 
hochinfektiös?, hochpathogen??
Einen humanen Infektionsversuch mit Mykobakterium tuberculosis hat es bis heute aus ethischen Gründen nicht gegeben.
Im Tierversuch, auch an Meerschweinchen, ist dies natürlich nicht humananalog reproduzierbar.
Wie kommen dann die Infektions-Experten des IPF zu der (wissenschaftlichen ?) Erkenntnis, daß lediglich ein bis zwei Tuberkelbakterien "eingeatmet" bei gut ernährten Gesunden schon eine Organ-Tuberkulose erzeugen können?
Wie haben sie die 1-2 Bakterien ausgezählt, isoliert und aerogen im Infektionsversuch appliziert?
Na ja, im Reich der "unsichtbaren Feinde", der Virus- und Bakterien-"Erreger" scheint der Fantasia keine Grenze der Fehl-Interpretation gesetzt zu sein.
Denken wir nur an das nobelpreis-"würdige"(?) Phantom BSE/ "infektiöses" Prion-Eiweiß mit seinen miß-wirtschaftlichen Auswirkungen in der Rinderzucht, der Ernährungs- und Fleisch-Industrie der 80iger und 90iger Jahre zurück...
Dr. med.vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie),Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »