Ärzte Zeitung online, 08.08.2013

Rheinland-Pfalz

Mehr Tuberkulose, weniger Influenza

MAINZ. Deutlich weniger Infektionen durch die saisonale Influenza, aber einen Anstieg von 20 Prozent bei den Infektionen mit Tuberkulose hat es im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz gegeben. Das geht aus der Jahresbilanz des Landesuntersuchungsamtes (LUA) hervor, die jetzt veröffentlicht wurde.

Wieso im Vorjahr 27 Menschen mehr an Tuberkulose erkrankt sind als 2011 lässt sich nach Angaben des Amtes nicht erklären. Mit 175 Infektionen wurde aber fast die Zahl von 2010 erreicht. Damals hatten sich 177 Menschen in Rheinland-Pfalz mit Tuberkulose infiziert.

Auch für den erheblichen Rückgang bei der Influenza gibt es nach Angaben des LUA lediglich Erklärungsversuche.

So gäbe es die Vermutung, dass auf ein Jahr mit einer starken Grippewelle ein Jahr mit eher schwächerer Grippewelle folge - weil die Grundimmunisierung besser sei oder sich mehr Menschen nach einer starken Welle impfen ließen, so Achim Ginkel vom Landesuntersuchungsamt.

Für die Theorie, dass auf ein starkes ein schwaches Jahr folge, könnten die Zahlen der letzten drei Jahre sprechen. So registrierte das LUA 2011 insgesamt 2345 Influenza-Infektionen, ein Jahr später waren es lediglich 516.

In diesem Jahr wurden laut Ginkel dagegen schon über 3000 Erkrankungen in Rheinland-Pfalz gemeldet.

Zufrieden ist das LUA mit den Impfraten bei den Schulanfängern. So erfülle Rheinland-Pfalz mit einer Durchimpfungsrate von 97 Prozent für die erste Masernimpfung die Vorgaben der WHO zur Masernelimination.

Zudem seien zwei weitere WHO-Ziele auf Landesebene erreicht worden, heißt es in dem Bericht: 93 Prozent der Kinder sind zweimal gegen Masern und mindestens einmal gegen Röteln geimpft. Der Impfschutz sei zwar erfreulich, könne aber noch verbessert werden, so das LUA.

Mit Impfquoten zwischen 94 und 98 Prozent liegt das Land laut LUA bei Polio, Teatnus, Pertussis, Hepatitis B und Haemophilus influenza B über dem Bundesdurchschnitt. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »