Ärzte Zeitung online, 29.01.2014

Fünf CME-Punkte

Tagung informiert über Tuberkulose

Am 17. März dieses Jahres findet im Robert Koch-Institut in Berlin die Veranstaltung "Neues zur Tuberkulose in Deutschland" - Tagung zum Welttuberkulosetag 2014 statt. Es wird über neue praxisrelevante Entwicklungen zur Tuberkulose in Deutschland informiert.

BERLIN. Am 17. März dieses Jahres findet im Robert Koch-Institut in Berlin anlässlich des Welttuberkulosetags 2014 die Veranstaltung "Neues zur Tuberkulose in Deutschland" statt. Es wird über neue praxisrelevante Entwicklungen zur Tuberkulose in Deutschland informiert.

Tuberkulose ist auch in Deutschland von großer Public Health-Relevanz. Der Rückgang der Fallzahlen hat sich in den letzten Jahren verlangsamt, teilt das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mit. Medikamentenresistenzen sowie oftmals schwierige soziale Rahmenbedingungen stellen für eine erfolgreiche Tuberkulosekontrolle komplexe Herausforderungen dar.

In Zeiten abnehmender Erfahrung mit dieser Infektionskrankheit gewinnt ein konzertiertes Vorgehen mit Beteiligung aller in die Diagnose, Therapie, Betreuung, Surveillance und Forschung eingebundenen Partner weiter an Bedeutung.

Die ganztägige Veranstaltung "Neues zur Tuberkulose in Deutschland" - Tagung zum Welttuberkulosetag 2014 informiert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über neue praxisrelevante Entwicklungen zur Tuberkulose in Deutschland und bietet Gelegenheit zum fachlichen Austausch und zur Diskussion.

Die Veranstaltung wird organisiert durch das RKI in Kooperation mit dem Deutschen Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK), dem Forschungszentrum Borstel (FZB) und dem Nationalen Referenzzentrum für Mykobakterien (NRZ) mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist jedoch erforderlich, so das RKI.

Neben der aktuellen epidemiologischen Situation werden das Management multi- und extensiv resistenter Tuberkulose, die Tuberkulose im Justizvollzug sowie die vielschichtigen Herausforderungen für den Öffentlichen Gesundheitsdienst in der Tuberkulosekontrolle thematisiert.

Die Veranstaltung richtet sich an alle in der Tuberkulosekontrolle, -fürsorge, -patientenversorgung und -forschung tätigen Personen und daran Interessierte, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des ÖGD, Hausärzte, Pneumologen, Internisten sowie andere im Gesundheitswesen Beschäftigte und Studierende.

Die Veranstaltung wird von der Ärztekammer Berlin für die ärztliche Fortbildung mit 5 Punkten zertifiziert. (eb)

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung unter www.rki.de/tuberkulose

Der Flyer mit dem Programm: www.rki.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »