Ärzte Zeitung, 03.03.2004

Forscher kreuzen Viren von Vögeln und Menschen

ATLANTA (mut). Mehrere Forscherteams wollen das Vogelgrippevirus genetisch verändern, um zu schauen, ob es sich so von Mensch zu Mensch übertragen läßt. Geplant sind auch Experimente, bei denen Erbmaterial von Vogelgrippe-Viren und Stämmen von Human-Influenza-Viren kombiniert wird.

Wie das Magazin "New Scientist" in seiner aktuellen Online-Ausgabe berichtet, sind Forscher um Dr. Jacqueline Katz von den Centers of Disease Control in Atlanta in den USA dabei, Gene von Vogelgrippe-Viren des in Asien verbreiteten Subtyps H5N1 mit dem Human-Influenza-Virus H3N2 zu mischen.

Anschließend soll an Frettchen getestet werden, wie pathogen und kontagiös die Hybrid-Viren sind. Die Tiere lassen sich von ähnlichen Influenzaviren infizieren wie Menschen. Andere Forscher bereiten Experimenten mit genetisch veränderten H5N1-Viren bei Affen vor. Mit den Test wollen die Forscher herausfinden, ob H5N1 das Potential hat, eine neue Pandemie bei Menschen auszulösen, und falls ja, welche Bedingungen dafür nötig sind.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Riskantes Spiel mit Grippeviren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »