Ärzte Zeitung, 07.07.2005

Werden Zugvögel Vogelgrippevirus jetzt verbreiten?

BEIJING (dpa). Das unter Zugvögeln in China ausgebrochene Vogelgrippevirus ist eine besonders aggressive Variante des Erregers. Dieses Virus kann sich mit den Vögeln in ganz Asien und darüber hinaus ausbreiten.

Dies befürchten chinesische Forscher nach der molekularbiologischen Analyse der Viren heute in den Online-Ausgaben von "Science" und "Nature". Im Mai 2005 wurden die ersten Zugvögel tot auf der Vogelinsel im Qinghai-See im Westen Chinas entdeckt, bis Ende Juni waren mehr als 1000 Vögel an der Vogelgrippe erkrankt oder verendet.

Der See ist eines der wichtigsten Brutgebiete für Zugvögel aus Südostasien, Sibirien, Australien und Neuseeland. Das Virus, mit dem sich Zugvögel, etwa Gänse und Möwen, infiziert hatten, gehört zum H5N1-Typ, von dem Virologen befürchten, daß er in veränderter Form eine weltweite schwere Grippewelle auslösen könnte.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »