Ärzte Zeitung, 07.07.2005

Werden Zugvögel Vogelgrippevirus jetzt verbreiten?

BEIJING (dpa). Das unter Zugvögeln in China ausgebrochene Vogelgrippevirus ist eine besonders aggressive Variante des Erregers. Dieses Virus kann sich mit den Vögeln in ganz Asien und darüber hinaus ausbreiten.

Dies befürchten chinesische Forscher nach der molekularbiologischen Analyse der Viren heute in den Online-Ausgaben von "Science" und "Nature". Im Mai 2005 wurden die ersten Zugvögel tot auf der Vogelinsel im Qinghai-See im Westen Chinas entdeckt, bis Ende Juni waren mehr als 1000 Vögel an der Vogelgrippe erkrankt oder verendet.

Der See ist eines der wichtigsten Brutgebiete für Zugvögel aus Südostasien, Sibirien, Australien und Neuseeland. Das Virus, mit dem sich Zugvögel, etwa Gänse und Möwen, infiziert hatten, gehört zum H5N1-Typ, von dem Virologen befürchten, daß er in veränderter Form eine weltweite schwere Grippewelle auslösen könnte.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (512)
Krankheiten
Vogelgrippe (658)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »