Ärzte Zeitung, 03.08.2005

Vogelgrippe breitet sich weiter nach Westen aus

MOSKAU (dpa). Die aus mehreren russischen Regionen gemeldete Vogelgrippe breitet sich in Richtung Westen aus.

Im westsibirischen Gebiet Tjumen, 2000 Kilometer östlich von Moskau, seien die ersten Erkrankungen von Vögeln registriert worden, teilte der Leiter der Veterinärbehörde, Michail Pobereschny, nach Angaben der Agentur Itar-Tass in der Stadt Tjumen mit.

In den vergangenen Tagen war das auch für Menschen lebensgefährliche Vogelgrippevirus H5N1 in mehreren zentralsibirischen Regionen registriert worden. Im Gebiet Nowosibirsk waren bereits mehrere Tausend Gänse, Hühner und Enten gestorben.

Grundsätzlich kann das Virus nach Einschätzung des Virologen Professor Herbert Schmitz vom Berhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin mit Zugvögeln auch Deutschland erreichen. Das Ansteckungsrisiko für Menschen gilt aber in Deutschland als gering.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »