Ärzte Zeitung, 03.08.2005

Vogelgrippe breitet sich weiter nach Westen aus

MOSKAU (dpa). Die aus mehreren russischen Regionen gemeldete Vogelgrippe breitet sich in Richtung Westen aus.

Im westsibirischen Gebiet Tjumen, 2000 Kilometer östlich von Moskau, seien die ersten Erkrankungen von Vögeln registriert worden, teilte der Leiter der Veterinärbehörde, Michail Pobereschny, nach Angaben der Agentur Itar-Tass in der Stadt Tjumen mit.

In den vergangenen Tagen war das auch für Menschen lebensgefährliche Vogelgrippevirus H5N1 in mehreren zentralsibirischen Regionen registriert worden. Im Gebiet Nowosibirsk waren bereits mehrere Tausend Gänse, Hühner und Enten gestorben.

Grundsätzlich kann das Virus nach Einschätzung des Virologen Professor Herbert Schmitz vom Berhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin mit Zugvögeln auch Deutschland erreichen. Das Ansteckungsrisiko für Menschen gilt aber in Deutschland als gering.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »