Ärzte Zeitung, 24.08.2005

Vogelgrippe: Plädoyer für Frühwarnsystem

BERLIN (eb). Der Präsident des Robert-Koch-Instituts in Berlin Professor Reinhard Kurth warnt angesichts der Vogelgrippe vor Panik in Deutschland.

Die Krankheit bleibe "immer noch eine Vogelkrankheit", sagte Kurth gestern in der ARD. Die Schutzvorkehrungen des Landwirtschaftsministeriums seien ausreichend.

Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK) Professor Jörg-Dietrich Hoppe hält es "für zwingend erforderlich, daß jedes Bundesland eine dem Nationalen Influenzapandemie-Plan entsprechende Bevorratung mit antiviralen Mitteln für mindestens 20 Prozent der Bevölkerung vorsieht".

Zudem appelliert die BÄK an Bund und Länder, ein einheitliches Frühwarnsystem aufzubauen. Geschäftsreisende und Touristen sollten über die Gefahren informiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »