Ärzte Zeitung, 10.10.2005

Vogelgrippe - Quarantäne im Donaudelta

In Rumänien werden Vögel getötet. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (dpa/mut). Nach dem Verdacht erster Vogelgrippefälle in Europa haben die rumänischen Behörden am Samstag das Donaudelta und den Verwaltungskreis Tulcea unter Quarantäne gestellt.

Das Verbraucherministerium in Berlin sorgte für einen möglichen Ernstfall vor. "Wenn es erforderlich ist, können wir sehr schnell handeln", so Staatssekretär Alexander Müller.

Virologen sehen gute Chancen, eine mögliche Vogelgrippe-Pandemie abzumildern oder zu stoppen.

Lesen Sie auch den Hintergrund:
Das Grippevirus von 1918 hilft vielleicht, eine Pandemie abzuwenden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »