Ärzte Zeitung, 17.10.2005

KOMMENTAR

Zu früh für Gruselgeschichten

Von Thomas Müller

Kaum klopft das Vogelgrippe-Virus an Europas Türen, da machen wieder Geschichten vom Killervirus die Runde. Dabei hat sich an der Gefahrensituation für Menschen nicht viel geändert.

Das Virus H5N1 hat sich in den vergangenen Jahren zwar weit ausgebreitet, aber noch immer ist die Vogelgrippe eine reine Tierkrankheit, noch immer ist das Virus nicht von Mensch zu Mensch übertragbar und noch immer infizieren sich nur Menschen, die viel Kontakt mit Geflügel haben.

Doch selbst für Geflügelbauern ist die Infektionsgefahr gering: Es ist eine sehr hohe Virendosis nötig, damit Menschen krank werden. Das alles wird sich wohl auch dann nicht ändern, sollte das Virus deutschen Hühnern den Garaus machen.

Sicher, H5N1 hat das Potential für eine Pandemie. Das heißt aber noch lange nicht, daß es tatsächlich dazu kommt. Für Gruselgeschichten ist es noch zu früh.

Lesen Sie dazu auch:
Vogelgrippe - ein Thema in den Praxen
Geflügel wird möglicherweise bald eingesperrt
RKI rät davon ab, Grippemittel off-label zu geben
Prophylaxe und Therapie gibt es nicht für alle

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Organisationen
RKI (1745)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)
Personen
Thomas Müller (1198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »