Ärzte Zeitung, 17.10.2005

KOMMENTAR

Zu früh für Gruselgeschichten

Von Thomas Müller

Kaum klopft das Vogelgrippe-Virus an Europas Türen, da machen wieder Geschichten vom Killervirus die Runde. Dabei hat sich an der Gefahrensituation für Menschen nicht viel geändert.

Das Virus H5N1 hat sich in den vergangenen Jahren zwar weit ausgebreitet, aber noch immer ist die Vogelgrippe eine reine Tierkrankheit, noch immer ist das Virus nicht von Mensch zu Mensch übertragbar und noch immer infizieren sich nur Menschen, die viel Kontakt mit Geflügel haben.

Doch selbst für Geflügelbauern ist die Infektionsgefahr gering: Es ist eine sehr hohe Virendosis nötig, damit Menschen krank werden. Das alles wird sich wohl auch dann nicht ändern, sollte das Virus deutschen Hühnern den Garaus machen.

Sicher, H5N1 hat das Potential für eine Pandemie. Das heißt aber noch lange nicht, daß es tatsächlich dazu kommt. Für Gruselgeschichten ist es noch zu früh.

Lesen Sie dazu auch:
Vogelgrippe - ein Thema in den Praxen
Geflügel wird möglicherweise bald eingesperrt
RKI rät davon ab, Grippemittel off-label zu geben
Prophylaxe und Therapie gibt es nicht für alle

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (513)
Organisationen
RKI (1813)
Krankheiten
Vogelgrippe (660)
Personen
Thomas Müller (1262)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »