Ärzte Zeitung, 26.10.2005

WHO fordert Frühwarnsystem für Pandemie

OTTAWA (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein Frühwarnsystem zur Abwehr einer Grippe-Pandemie gefordert.

Dies sei der Schlüssel zur Abwehr einer Grippe-Pandemie, sagte WHO-Direktor Jong Wook Lee auf einer internationalen Konferenz mit mehr als 30 Ländern in Ottawa.

Vor den drei Grippe-Pandemien bei Menschen im 20. Jahrhundert habe es kein Frühwarnsystem gegeben, das die Katastrophe hätte aufhalten können. Dieses Mal müsse es anders werden, sagte der WHO-Direktor.

Mexiko forderte die reichen Staaten auf, wissenschaftliches Know How und die notwendigen Technologien zu Herstellung eines Pandemie-Impfstoffs an ärmere Länder weiterzugeben.

Inzwischen gibt es in Deutschland einen weiteren Verdacht auf Vogelgrippe. Nach dem Fund von 35 toten Zugvögeln in zwei Seen nahe Neuwied in Rheinland-Pfalz wird untersucht, ob die Tiere an dem Vogelgrippevirus H5N1 gestorben sind. Bis Redaktionsschluß lag das Untersuchungsergebnis noch nicht vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »