Ärzte Zeitung, 26.10.2005

WHO fordert Frühwarnsystem für Pandemie

OTTAWA (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein Frühwarnsystem zur Abwehr einer Grippe-Pandemie gefordert.

Dies sei der Schlüssel zur Abwehr einer Grippe-Pandemie, sagte WHO-Direktor Jong Wook Lee auf einer internationalen Konferenz mit mehr als 30 Ländern in Ottawa.

Vor den drei Grippe-Pandemien bei Menschen im 20. Jahrhundert habe es kein Frühwarnsystem gegeben, das die Katastrophe hätte aufhalten können. Dieses Mal müsse es anders werden, sagte der WHO-Direktor.

Mexiko forderte die reichen Staaten auf, wissenschaftliches Know How und die notwendigen Technologien zu Herstellung eines Pandemie-Impfstoffs an ärmere Länder weiterzugeben.

Inzwischen gibt es in Deutschland einen weiteren Verdacht auf Vogelgrippe. Nach dem Fund von 35 toten Zugvögeln in zwei Seen nahe Neuwied in Rheinland-Pfalz wird untersucht, ob die Tiere an dem Vogelgrippevirus H5N1 gestorben sind. Bis Redaktionsschluß lag das Untersuchungsergebnis noch nicht vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »