Ärzte Zeitung, 26.10.2005

WHO fordert Frühwarnsystem für Pandemie

OTTAWA (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein Frühwarnsystem zur Abwehr einer Grippe-Pandemie gefordert.

Dies sei der Schlüssel zur Abwehr einer Grippe-Pandemie, sagte WHO-Direktor Jong Wook Lee auf einer internationalen Konferenz mit mehr als 30 Ländern in Ottawa.

Vor den drei Grippe-Pandemien bei Menschen im 20. Jahrhundert habe es kein Frühwarnsystem gegeben, das die Katastrophe hätte aufhalten können. Dieses Mal müsse es anders werden, sagte der WHO-Direktor.

Mexiko forderte die reichen Staaten auf, wissenschaftliches Know How und die notwendigen Technologien zu Herstellung eines Pandemie-Impfstoffs an ärmere Länder weiterzugeben.

Inzwischen gibt es in Deutschland einen weiteren Verdacht auf Vogelgrippe. Nach dem Fund von 35 toten Zugvögeln in zwei Seen nahe Neuwied in Rheinland-Pfalz wird untersucht, ob die Tiere an dem Vogelgrippevirus H5N1 gestorben sind. Bis Redaktionsschluß lag das Untersuchungsergebnis noch nicht vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »