Ärzte Zeitung, 07.11.2005

"Bei Vogelgrippe Abwarten nicht gerechtfertigt"

NEU-ISENBURG (eb). Für den Fall, daß die Vogelgrippe Deutschland erreicht, sind Gegenmaßnahmen im Pandemieplan bis ins Detail festgelegt. Ein Abwarten sei nicht gerechtfertigt, verteidigt Dr. Udo Buchholz vom Robert-Koch-Institut diese Maßnahme.

"Die Vorbereitung beginnt jetzt!", sagte Buchholz auf einem Forum des Niedersächsischen Kompetenzzentrums Ernährungswirtschaft in Hannover. Grippe-Pandemien seien historische Tatsachen und auch bei der Spanischen Grippe 1918 ursprünglich durch ein Vogelvirus ausgelöst worden.

Obwohl das Vogelgrippe-Virus Deutschland noch nicht erreicht hat und eine Übertragung zwischen Menschen noch nicht nachgewiesen worden ist, haben die Menschen hier Angst. Dies spiegelt sich etwa in der großen Nachfrage nach einer Grippe-Impfung wider. "Bislang unbekannte Gefahren sind für Menschen besonders bedrohlich", erklärt Professor Borwin Bandelow.

Lesen Sie dazu auch:
Taucht H5N1 in Deutschland auf, sind erstmal Veterinäre gefragt
Warum kleine Risiken bei vielen große Angst hervorrufen
China bekommt die Vogelgrippe nicht in den Griff

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »