Ärzte Zeitung, 07.11.2005

"Bei Vogelgrippe Abwarten nicht gerechtfertigt"

NEU-ISENBURG (eb). Für den Fall, daß die Vogelgrippe Deutschland erreicht, sind Gegenmaßnahmen im Pandemieplan bis ins Detail festgelegt. Ein Abwarten sei nicht gerechtfertigt, verteidigt Dr. Udo Buchholz vom Robert-Koch-Institut diese Maßnahme.

"Die Vorbereitung beginnt jetzt!", sagte Buchholz auf einem Forum des Niedersächsischen Kompetenzzentrums Ernährungswirtschaft in Hannover. Grippe-Pandemien seien historische Tatsachen und auch bei der Spanischen Grippe 1918 ursprünglich durch ein Vogelvirus ausgelöst worden.

Obwohl das Vogelgrippe-Virus Deutschland noch nicht erreicht hat und eine Übertragung zwischen Menschen noch nicht nachgewiesen worden ist, haben die Menschen hier Angst. Dies spiegelt sich etwa in der großen Nachfrage nach einer Grippe-Impfung wider. "Bislang unbekannte Gefahren sind für Menschen besonders bedrohlich", erklärt Professor Borwin Bandelow.

Lesen Sie dazu auch:
Taucht H5N1 in Deutschland auf, sind erstmal Veterinäre gefragt
Warum kleine Risiken bei vielen große Angst hervorrufen
China bekommt die Vogelgrippe nicht in den Griff

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »