Ärzte Zeitung, 07.11.2005

"Bei Vogelgrippe Abwarten nicht gerechtfertigt"

NEU-ISENBURG (eb). Für den Fall, daß die Vogelgrippe Deutschland erreicht, sind Gegenmaßnahmen im Pandemieplan bis ins Detail festgelegt. Ein Abwarten sei nicht gerechtfertigt, verteidigt Dr. Udo Buchholz vom Robert-Koch-Institut diese Maßnahme.

"Die Vorbereitung beginnt jetzt!", sagte Buchholz auf einem Forum des Niedersächsischen Kompetenzzentrums Ernährungswirtschaft in Hannover. Grippe-Pandemien seien historische Tatsachen und auch bei der Spanischen Grippe 1918 ursprünglich durch ein Vogelvirus ausgelöst worden.

Obwohl das Vogelgrippe-Virus Deutschland noch nicht erreicht hat und eine Übertragung zwischen Menschen noch nicht nachgewiesen worden ist, haben die Menschen hier Angst. Dies spiegelt sich etwa in der großen Nachfrage nach einer Grippe-Impfung wider. "Bislang unbekannte Gefahren sind für Menschen besonders bedrohlich", erklärt Professor Borwin Bandelow.

Lesen Sie dazu auch:
Taucht H5N1 in Deutschland auf, sind erstmal Veterinäre gefragt
Warum kleine Risiken bei vielen große Angst hervorrufen
China bekommt die Vogelgrippe nicht in den Griff

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »