Ärzte Zeitung, 07.11.2005

"Bei Vogelgrippe Abwarten nicht gerechtfertigt"

NEU-ISENBURG (eb). Für den Fall, daß die Vogelgrippe Deutschland erreicht, sind Gegenmaßnahmen im Pandemieplan bis ins Detail festgelegt. Ein Abwarten sei nicht gerechtfertigt, verteidigt Dr. Udo Buchholz vom Robert-Koch-Institut diese Maßnahme.

"Die Vorbereitung beginnt jetzt!", sagte Buchholz auf einem Forum des Niedersächsischen Kompetenzzentrums Ernährungswirtschaft in Hannover. Grippe-Pandemien seien historische Tatsachen und auch bei der Spanischen Grippe 1918 ursprünglich durch ein Vogelvirus ausgelöst worden.

Obwohl das Vogelgrippe-Virus Deutschland noch nicht erreicht hat und eine Übertragung zwischen Menschen noch nicht nachgewiesen worden ist, haben die Menschen hier Angst. Dies spiegelt sich etwa in der großen Nachfrage nach einer Grippe-Impfung wider. "Bislang unbekannte Gefahren sind für Menschen besonders bedrohlich", erklärt Professor Borwin Bandelow.

Lesen Sie dazu auch:
Taucht H5N1 in Deutschland auf, sind erstmal Veterinäre gefragt
Warum kleine Risiken bei vielen große Angst hervorrufen
China bekommt die Vogelgrippe nicht in den Griff

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »