Ärzte Zeitung, 25.11.2005

Vogelgrippe in China aktiv

Zwei Menschen an Infektion mit H5N1-Virus gestorben

PEKING (dpa). China hat einen neuen Ausbruch der Vogelgrippe gemeldet. In Miquan in der nordwestchinesischen Region Xinjiang seien 2000 Tiere an dem Virus H5N1 verendet. 84 000 Tiere seien vernichtet worden, berichteten die amtlichen chinesischen Medien. Es ist der 21. Ausbruch der Tierkrankheit in China seit Mitte Oktober.

Um eine Ausbreitung der Vogelgrippe zu verhindern, sind in neun Provinzen bereits mehr als 20 Millionen Tiere getötet worden. Bestätigt wurde inzwischen, daß zum zweiten Mal in dem Land ein Mensch an H5N1 gestorben ist.

Das Gesundheitsministerium hatte berichtet, eine 35jährige Bäuerin sei in Xiuning in der ostchinesischen Provinz Anhui nach dem Kontakt mit infizierten und toten Tieren erkrankt und am Dienstag gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »