Ärzte Zeitung, 25.11.2005

Vogelgrippe in China aktiv

Zwei Menschen an Infektion mit H5N1-Virus gestorben

PEKING (dpa). China hat einen neuen Ausbruch der Vogelgrippe gemeldet. In Miquan in der nordwestchinesischen Region Xinjiang seien 2000 Tiere an dem Virus H5N1 verendet. 84 000 Tiere seien vernichtet worden, berichteten die amtlichen chinesischen Medien. Es ist der 21. Ausbruch der Tierkrankheit in China seit Mitte Oktober.

Um eine Ausbreitung der Vogelgrippe zu verhindern, sind in neun Provinzen bereits mehr als 20 Millionen Tiere getötet worden. Bestätigt wurde inzwischen, daß zum zweiten Mal in dem Land ein Mensch an H5N1 gestorben ist.

Das Gesundheitsministerium hatte berichtet, eine 35jährige Bäuerin sei in Xiuning in der ostchinesischen Provinz Anhui nach dem Kontakt mit infizierten und toten Tieren erkrankt und am Dienstag gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »