Ärzte Zeitung, 20.01.2006

Wachsamkeit genügt nach Türkei-Reise

BERLIN (eb). Kommen Reisende aus der Türkei mit einem grippalen Infekt zurück, muß nicht gleich eine Influenza-Diagnostik gemacht werden - die Chance, daß Urlauber sich mit Vogelgrippe infiziert haben, ist extrem gering.

Darauf wurde auf einer Veranstaltung des Robert-Koch-Instituts hingewiesen. Die Patienten sollten lediglich beobachtet werden. Kommt es zu einem schweren Grippeverlauf, und hatten die Patienten Kontakt mit möglicherweise infiziertem Geflügel, sollten sie zur weiteren Diagnostik an spezialisierte Zentren überwiesen werden.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Türkei-Reisenden genügt meist Wachsamkeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »