Ärzte Zeitung, 16.02.2006

"Ausbrüche bei Geflügel lassen sich vermeiden"

BERLIN (ddp). Auch nach dem Nachweis des Vogelgrippe-Virus H5N1 bei Schwänen auf Rügen besteht für Menschen in Deutschland keine Gefahr - solange sie tote Vögel nicht anfassen.

Darauf hat der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Professor Reinhard Kurth, gestern im ZDF-Morgenmagazin hingewiesen.

"Für die Verbraucher ist überhaupt kein Gefährdungspotential zu erkennen". Es sei weiterhin absolut ungefährlich, Hähnchen zu essen. Auch der Geflügelbestand in Deutschland sei nicht betroffen.

Mit etwas Glück und mit der Aufstallpflicht könnten Ausbrüche bei Geflügel in Deutschland vermieden werden, sagte Kurth. Zugleich warnte er vor Überreaktionen: "Die Seuche wütet in Südostasien und nicht in Europa."

Lesen Sie dazu auch:
Experten rätseln, wie H5N1 nach Deutschland kam
Chronologie der Vogelgrippe

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
H5N1-Virus bleibt unberechenbar

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »