Ärzte Zeitung, 20.02.2006

Notfallkoffer für Tierärzte

Der Notfallkoffer Vogelgrippe enthält Schutzkleidung und Beutel zum Entsorgen von Fleisch. Foto: ddp

NEU-ISENBURG (Smi). Mit einem sogenannten "Notfallkoffer Vogelgrippe" sind jene Veterinärmediziner ausgerüstet, die derzeit auf deutschen Flughäfen im Einsatz sind. In diesem Koffer sei eine Ausrüstung, welche die betroffenen Tierärzte vor einer Infizierung mit dem Virus schützen soll.

Das erklärte Dr. Petra Hierholzer, stellvertretende Leiterin der Tierärztlichen Grenzkontrollstelle beim Landesbetrieb Hessisches Landeslabor in Frankfurt am Main, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Dazu zählten Schutzanzüge, die auch Füße und Kopf bedecken, Schutzhandschuhe, eine große Schutzmaske, Beutel zum Entsorgen verdächtigen Fleischs sowie ein Handy.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (513)
Krankheiten
Vogelgrippe (661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »