Ärzte Zeitung, 20.02.2006

Notfallkoffer für Tierärzte

Der Notfallkoffer Vogelgrippe enthält Schutzkleidung und Beutel zum Entsorgen von Fleisch. Foto: ddp

NEU-ISENBURG (Smi). Mit einem sogenannten "Notfallkoffer Vogelgrippe" sind jene Veterinärmediziner ausgerüstet, die derzeit auf deutschen Flughäfen im Einsatz sind. In diesem Koffer sei eine Ausrüstung, welche die betroffenen Tierärzte vor einer Infizierung mit dem Virus schützen soll.

Das erklärte Dr. Petra Hierholzer, stellvertretende Leiterin der Tierärztlichen Grenzkontrollstelle beim Landesbetrieb Hessisches Landeslabor in Frankfurt am Main, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Dazu zählten Schutzanzüge, die auch Füße und Kopf bedecken, Schutzhandschuhe, eine große Schutzmaske, Beutel zum Entsorgen verdächtigen Fleischs sowie ein Handy.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (512)
Krankheiten
Vogelgrippe (658)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »