Ärzte Zeitung, 22.02.2006

Kliniken stellen sich auf Infekte mit H5N1 ein

Ein Sanitäter testet einen speziellen Schutzanzug für den Transport von Patienten mit gefährlichen Infektionskrankheiten. Foto: dpa

ROSTOCK (mut). Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern bereiten sich auf Menschen mit Verdacht auf Vogelgrippe vor.

Ein solcher Verdacht besteht etwa dann, wenn Helfer, die tote Vögel einsammeln, plötzlich typische Grippesymptome wie hohes Fieber, Gliederschmerzen und Durchfall bekommen, sagte Professor Emil Reisinger vom Uniklinikum Rostock zur "Ärzte Zeitung".

In dem Klinikum werden solche Menschen zunächst auf die Infektionsstation gebracht, dort wird ein Influenza-A-Schnelltest gemacht. "Das dauert zehn Minuten. Wenn der Test positiv ist, wird sofort mit einer Therapie mit einem Neuraminidase-Hemmer begonnen", sagte Reisinger.

Insgesamt sind in Mecklenburg-Vorpommern über 400 Helfer mit der Eindämmung der Seuche beschäftigt. Bei über 100 Vögeln wurde bislang das H5N1-Virus entdeckt.

Lesen Sie dazu auch:
Seuchenhelfern wird Prophylaxe mit Medikamenten angeboten
Föderalismus behindert Kampf gegen Tierseuche

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »