Ärzte Zeitung, 15.03.2006

Keine Vogelgrippe auf Geflügelhof in Franken

BERLIN (dpa/ddp.vwd). Die Vogelgrippe hat in Deutschland doch nicht auf Nutzgeflügel übergegriffen. Der Verdacht auf ein erstmaliges Auftreten des Virus H5N1 in einem Geflügelhof in Bayern hat sich nicht bestätigt, so das Friedrich-Loeffler-Institut.

Ein Schnelltest hatte bei sechs von sieben verendeten Enten in Lichtenfels in Franken Grippeviren vom Typ A nachgewiesen (wir berichteten). Der Geflügelbestand des Hofes von 200 Jungenten, 150 Enten und 60 Masthähnchen war vorsorglich getötet worden.

Vier Wochen nach dem ersten Vogelgrippe-Fall auf der Insel Rügen ist der Katastrophenalarm in Mecklenburg-Vorpommern wieder aufgehoben worden. Gestern lösten sich auf Rügen sowie den beiden Nachbarkreisen Ost- und Nordvorpommern die Katastrophenstäbe auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »