Ärzte Zeitung, 06.04.2006

Werden Katzen als H5N1-Überträger unterschätzt?

DEN HAAG/LONDON (dpa). Katzen könnten nach Ansicht von Wissenschaftlern eine große Bedeutung bei der Übertragung der Vogelgrippe haben, berichtet eine Gruppe von Virusforschern um den Rotterdamer Experten Professor Ab Osterhaus in "Nature" (Bd. 440, S. 741).

Die Autoren weisen darauf hin, daß in Vogelgrippegebieten auch Tiger und Leoparden im Zoo an dem Virus H5N1 verendet sind, nachdem sie infiziertes Geflügel gefressen hatten.

In Rotterdam wurden in Laborversuchen Katzen entweder über die Atemwege oder über das Futter oder über Kontakt untereinander mit diesem Erreger infiziert. Bei den Katzen, die infiziertes Fleisch gefressen hatten, wurde das Virus nicht nur in den Atemwegen, sondern auch in den Darmwänden nachgewiesen.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (513)
Krankheiten
Vogelgrippe (661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »