Ärzte Zeitung, 06.04.2006

Werden Katzen als H5N1-Überträger unterschätzt?

DEN HAAG/LONDON (dpa). Katzen könnten nach Ansicht von Wissenschaftlern eine große Bedeutung bei der Übertragung der Vogelgrippe haben, berichtet eine Gruppe von Virusforschern um den Rotterdamer Experten Professor Ab Osterhaus in "Nature" (Bd. 440, S. 741).

Die Autoren weisen darauf hin, daß in Vogelgrippegebieten auch Tiger und Leoparden im Zoo an dem Virus H5N1 verendet sind, nachdem sie infiziertes Geflügel gefressen hatten.

In Rotterdam wurden in Laborversuchen Katzen entweder über die Atemwege oder über das Futter oder über Kontakt untereinander mit diesem Erreger infiziert. Bei den Katzen, die infiziertes Fleisch gefressen hatten, wurde das Virus nicht nur in den Atemwegen, sondern auch in den Darmwänden nachgewiesen.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (512)
Krankheiten
Vogelgrippe (658)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »