Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Übertragung ist unwahrscheinlich

FRANKFURT/MAIN (eb). Sollten Vogelgrippe-Viren mutieren, so daß sie von Mensch zu Mensch übertragen werden, beträgt die Wahrscheinlichkeit dafür vier Prozent.

Dies hat die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung berichtet. Berechnungsgrundlage sind große Influenza-Pandemien.

Lesen Sie dazu auch:
Weniger Angst vor Vogelgrippe als angenommen

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (513)
Krankheiten
Grippe (3265)
Vogelgrippe (661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »