Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Übertragung ist unwahrscheinlich

FRANKFURT/MAIN (eb). Sollten Vogelgrippe-Viren mutieren, so daß sie von Mensch zu Mensch übertragen werden, beträgt die Wahrscheinlichkeit dafür vier Prozent.

Dies hat die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung berichtet. Berechnungsgrundlage sind große Influenza-Pandemien.

Lesen Sie dazu auch:
Weniger Angst vor Vogelgrippe als angenommen

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (512)
Krankheiten
Grippe (3232)
Vogelgrippe (658)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »