Ärzte Zeitung, 31.05.2006

UN-Konferenz zu Vogelgrippe

H5N1-Ausbreitung durch Wildvögel Tagungsschwerpunkt

ROM (dpa). Etwa 300 Wissenschaftler aus 100 Ländern sind gestern auf Einladung der Vereinten Nationen zu einer internationalen Vogelgrippe-Konferenz nach Rom gekommen. Die Experten wollen sich zwei Tage lang vor allem mit der Frage befassen, inwieweit Wildvögel an der Ausbreitung der Vogelgrippe ursächlich beteiligt sind.

Zudem sollen Erkenntnisse über das Risiko einer Ausbreitung des aggressiven Virus H5N1 in bisher nicht betroffene Gebiete vorgestellt werden. Die Forscher wollen auch über mögliche Maßnahmen zur Vorbeugung und Kontrolle beraten.

Die Konferenz wurde von der UN-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO) und von der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) organisiert. Weltweit sind bisher fast 130 Menschen an der Vogelgrippe gestorben. Bei den meisten Infektionen konnte eindeutig nachgewiesen werden, daß sie von erkranktem Geflügel ausgingen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »