Ärzte Zeitung, 07.09.2006

Erfolgreicher Test mit neuem H5N1-Impfstoff

PEKING (ple). Mit einem neuen Impfstoff gegen den Erreger der Vogelgrippe H5N1 gelingt es offenbar, in niedrigen Dosierungen ausreichend starke Immunantworten hervorzurufen. Die in China entwickelte Vakzine besteht aus inaktivierten kompletten Viren und dem Adjuvans Aluminiumhydroxid.

Getestet wurde der in Zusammenarbeit mit britischen Wissenschaftlern entwickelte Impfstoff in einer randomisierten, Placebo-kontrollierten Phase-1-Studie mit 120 Teilnehmern im Alter zwischen 18 und 60 Jahren.

Wie es heute in der Online-Ausgabe von "The Lancet" heißt, wurden zweimal im Abstand von 28 Tagen vier unterschiedliche Mengen des inaktivierten H5N1-Virus plus Adjuvans oder Placebo injiziert. Die Infektiologen um Dr. Jiangtao Lin aus Peking berichten, daß mit 10 Mikrogramm Hämagglutinin pro Dosis, der höchsten Menge, die besten Impfergebnisse erzielt worden seien.

In der Gruppe mit der höchsten Impfstoff-Dosis wurde nach zwei Injektionen eine Serokonversion bei fast 80 Prozent erzielt. Nach Angaben der Wissenschaftler seien unerwünschte Wirkungen ähnlich selten wie nach der Impfung mit einer Spaltvakzine gewesen. Wie berichtet, haben einen solchen, mit Aluminium versehenen Impfstoff französische Forscher erfolgreich getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »