Ärzte Zeitung, 13.10.2006

Kommt mit der Kälte wieder die Vogelgrippe?

FRANKFURT/MAIN (ddp.vwd). Das Risiko für einen erneuten Vogelgrippe-Ausbruch bei Wildvögeln in Deutschland nimmt nach Einschätzung der Bundesforschungsinstituts für Tiergesundheit ab dem Herbst deutlich zu.

Die Voraussetzungen für ein "Aufflackern der H5N1-Infektionen" seien jetzt günstiger, da bei Kälte das Virus länger infektiös und damit ansteckungsfähig bleibe, sagte der Präsident des für Tierseuchen zuständigen Friedrich-Loeffler-Instituts, Professor Thomas Mettenleiter, in der "Frankfurter Rundschau".

Zugleich werde die Tierdichte mit dem Vogelzug örtlich erheblich zunehmen. Nach Darstellung Mettenleiters befindet sich das Virus immer noch in Deutschland. Ob durch den Vogelzug zusätzlich Erreger eingeschleppt werden, könne man noch nicht vorhersagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »