Ärzte Zeitung, 13.10.2006

Kommt mit der Kälte wieder die Vogelgrippe?

FRANKFURT/MAIN (ddp.vwd). Das Risiko für einen erneuten Vogelgrippe-Ausbruch bei Wildvögeln in Deutschland nimmt nach Einschätzung der Bundesforschungsinstituts für Tiergesundheit ab dem Herbst deutlich zu.

Die Voraussetzungen für ein "Aufflackern der H5N1-Infektionen" seien jetzt günstiger, da bei Kälte das Virus länger infektiös und damit ansteckungsfähig bleibe, sagte der Präsident des für Tierseuchen zuständigen Friedrich-Loeffler-Instituts, Professor Thomas Mettenleiter, in der "Frankfurter Rundschau".

Zugleich werde die Tierdichte mit dem Vogelzug örtlich erheblich zunehmen. Nach Darstellung Mettenleiters befindet sich das Virus immer noch in Deutschland. Ob durch den Vogelzug zusätzlich Erreger eingeschleppt werden, könne man noch nicht vorhersagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »