Ärzte Zeitung, 06.11.2006

Pandemie - der Schaden ginge in die Billionen

NEU-ISENBURG (eb). H5N1 ist seit Monaten kein Medienthema mehr - für Experten allerdings kein Grund, sich nicht mehr mit den medizinischen und ökonomischen Folgen einer Influenza-Pandemie zu befassen.

Ökonomen der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds haben ihre Hochrechnungen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen einer Pandemie stark nach oben korrigiert. Statt der früher genannten 800 Milliarden US-Dollar werden die Einbußen für die Weltwirtschaft mittlerweile auf einen Betrag von bis zu zwei Billionen US-Dollar geschätzt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Pandemie-Kosten entstehen vor allem durch die Versuche der Menschen, der Infektion zu entgehen

Lesen Sie auch:
Grippe-Experten blicken neidisch nach Japan

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Krankheiten
Grippe (3193)
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »