Ärzte Zeitung, 06.11.2006

Pandemie - der Schaden ginge in die Billionen

NEU-ISENBURG (eb). H5N1 ist seit Monaten kein Medienthema mehr - für Experten allerdings kein Grund, sich nicht mehr mit den medizinischen und ökonomischen Folgen einer Influenza-Pandemie zu befassen.

Ökonomen der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds haben ihre Hochrechnungen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen einer Pandemie stark nach oben korrigiert. Statt der früher genannten 800 Milliarden US-Dollar werden die Einbußen für die Weltwirtschaft mittlerweile auf einen Betrag von bis zu zwei Billionen US-Dollar geschätzt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Pandemie-Kosten entstehen vor allem durch die Versuche der Menschen, der Infektion zu entgehen

Lesen Sie auch:
Grippe-Experten blicken neidisch nach Japan

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (513)
Krankheiten
Grippe (3253)
Vogelgrippe (660)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »