Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Chinese nach H5N1-Infektion wieder gesund

PEKING (dpa). Ein 37-jähriger Bauer aus der Provinz Anhui habe sich mit dem H5N1-Virus angesteckt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. In der Gegend sei kein Ausbruch der Geflügelseuche bekannt gewesen. Der Mann war am 10. Dezember mit Fieber und einer Lungenentzündung erkrankt. Nach seiner Genesung sei er am 6. Januar aus dem Krankenhaus in Tunxi entlassen worden.

Seit 2003 sind nach WHO-Angaben vor allem in Asien 157 Menschen durch H5N1 gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »