Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Chinese nach H5N1-Infektion wieder gesund

PEKING (dpa). Ein 37-jähriger Bauer aus der Provinz Anhui habe sich mit dem H5N1-Virus angesteckt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. In der Gegend sei kein Ausbruch der Geflügelseuche bekannt gewesen. Der Mann war am 10. Dezember mit Fieber und einer Lungenentzündung erkrankt. Nach seiner Genesung sei er am 6. Januar aus dem Krankenhaus in Tunxi entlassen worden.

Seit 2003 sind nach WHO-Angaben vor allem in Asien 157 Menschen durch H5N1 gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »