Ärzte Zeitung, 16.03.2007

Sterblichkeit bei Vogelgrippe ist weiterhin hoch

Ansteckungsgefahr nur bei engem Kontakt mit krankem Geflügel / Drei Tote in diesem Jahr in Ägypten

MANNHEIM (grue). Im diesem Jahr sind bereits zehn Menschen an einer Infektion mit dem Vogelgrippe-Virus H5N1 gestorben. Weltweit sind 15 neue Infektionen bei Menschen gemeldet worden. Das wurde beim Pneumologie- Kongress in Mannheim berichtet.

Insgesamt ist die Zahl der Vogelgrippe-Opfer gering: In den vergangenen Jahren haben sich insgesamt 278 Menschen vorwiegend in Südostasien mit dem gefährlichen Erreger angesteckt und 168 sind an der Infektion gestorben. H5N1 ist zwar auch für Menschen hochpathogen, wird aber fast ausschließlich bei engem Kontakt zu infiziertem Geflügel übertragen, hat Professor Gernot Rhode vom Klinikum Bergmannsheil in Bochum beim Pneumologie-Kongress in Mannheim berichtet.

Inzwischen tritt das Virus auch außerhalb Asiens in verschiedenen Länder auf, drei der zehn Vogelgrippe-Toten dieses Jahres kommen aus Ägypten und einer aus Nigeria. Unverändert hoch ist offenbar auch die Letalität von erkrankten Menschen. Sie beträgt mindestens 60 Prozent, wobei junge Frauen am meisten gefährdet sind. Das aviäre Influenza-Virus führt zu einer progressiven Pneumonie mit Lympho- und Leukopenie, gefolgt von Multi-organversagen. Als Gegenmaßnahme werden in Analogie zur Infektion mit humanen Influenzaviren Neuraminidasehemmern empfohlen.

"Allerdings gibt es schon jetzt vereinzelt Resistenzen gegen diese Medikamente", sagte Rohde. Er setze deshalb auf Impfstoffe, die sich gegen das potenzielle Pandemie-Virus H5N1 richten. Solche Vakzine sind bereits in Entwicklung. Nach Angaben des Pneumologen haben sie leider nur eine geringe Kreuzreaktivität zwischen verschiedenen H5N1-Virusstämmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »