Ärzte Zeitung, 03.05.2007

Risiko für Vogelgrippe hat sich verringert

BERLIN (ddp). Das Risiko eines Ausbruchs der Vogelgrippe in Deutschland ist nach Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts (Insel Riems) zurückgegangen.

Es gebe keine Anzeichen für eine ähnliche Einschleppung des Virus H5N1 in Hausgeflügelbestände wie im Frühjahr 2006. Das hat der Deutsche Bauernverband (DBV) in Berlin mitgeteilt und berief sich dabei auf die jüngste Risikobewertung der Wissenschaftler des Instituts auf Riems. Der Wildvogelzug in diesem Frühjahr sei zudem so gut wie abgeschlossen. Das Tierseuchen-Risiko werde deshalb nur noch als "mäßig" eingestuft.

Weltweit haben sich seit 2003 fast 300 Menschen mit dem Vogelgrippe-Virus angesteckt. Mehr als 170 Menschen sind bisher an den Folgen der Infektion gestorben.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »