Ärzte Zeitung, 28.06.2007

Seehofer gegen Panikmache

H5N1-Virus / Keine vorbeugende Impfung von Nutztieren

FROHBURG/BERLIN (ddp). Nach den jüngsten Fällen von Vogelgrippe in Frohburg bei Leipzig und Nürnberg ist eine erneute Debatte um den Impfschutz entbrannt.

Der Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) auf der Insel Riems, Thomas Mettenleiter, lehnte gestern eine vorbeugende Impfung von Nutzgeflügel weiter ab. Die Grünen und die sächsische FDP forderten hingegen, mit einem geeigneten Impfstoff die Nutztierbestände zu schützen.

Bundesagrarminister Horst Seehofer (CSU) warnte angesichts der neuen Fälle vor Überreaktionen. Bislang sei die Seuche nur punktuell aufgetreten, die Behörden hätten rasch und ohne Panik reagiert. Deutschland müsse sich aber darauf einstellen, dass die Vogelgrippe möglicherweise über Jahre immer wieder auftauche, sagte der Minister.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »