Ärzte Zeitung, 09.07.2007

Schnelltests zu Vogelgrippe

Negative Ergebnisse /  Weitere Untersuchungen laufen

SAALFELD / EISENACH (dpa). Schnelltests an Proben der 1200 getöteten Tiere in Thüringen haben keine Anzeichen für weitere Infektionen mit dem H5N1-Virus ergeben.

Zum Schutz vor einer Ausbreitung der Vogelgrippe sind in Thüringen 1200 Hühner, Gänse und Enten vorsorglich getötet worden. Die Behörden reagierten damit auf das deutschlandweit seit einem Jahr erste Auftreten des aggressiven Virustyps H5N1 bei Nutzgeflügel.

"Die ausführlichen Untersuchungen werden bis Mittwoch dauern, aber es gibt keine Anhaltspunkte für eine weitere Ausbreitung", so der Sprecher des Thüringer Gesundheitsministeriums, Thomas Schulz, in Eisenach. Unterdessen hat das Veterinäramt die Stallpflicht auf den gesamten Landkreis Saalfeld- Rudolstadt ausgeweitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »