Ärzte Zeitung, 15.11.2007

Ausbruch von Vogelgrippe jetzt in England

LONDON (dpa). In England ist erneut das Vogelgrippevirus H5N1 auf einer Geflügelfarm festgestellt worden.

Auf dem Hof in der südostenglischen Grafschaft Suffolk würden etwa 6500 Truthähne, Enten und Gänse geschlachtet, teilte das britische Landwirtschaftsministerium in London mit. Um den Betrieb wurde eine zehn Kilometer große Sicherheitszone eingerichtet. Das Virus sei dem ähnlich, das im Sommer in Deutschland und Tschechien auftrat. Möglicherweise stamme es von Wildtieren.

In Großbritannien war das Virus bereits im Januar nachgewiesen worden, ebenfalls auf einer Truthahnfarm in Suffolk. Damals wurden mehr als 150 000 Tiere getötet. In Deutschland waren zuletzt im September in Niederbayern 26 000 Enten wegen eines Vogelgrippe-Ausbruchs gekeult worden.

Bei Menschen hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Europa bislang keine H5N1-Infektion registriert. Weltweit sind 206 von 335 gemeldeten H5N1-Patienten gestorben.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Organisationen
WHO (2895)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »