Ärzte Zeitung, 10.12.2007

H5N1 von Sohn auf Vater übertragen?

SCHANGHAI (dpa). In der ostchinesischen Provinz Jiangsu ist ein 52-Jähriger wenige Tage nach seinem Sohn an einer Infektion mit dem Vogelgrippevirus H5N1 erkrankt. Die WHO prüft, ob es sich um eine Ansteckung von Mensch zu Mensch handelt. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre es der weltweit vierte vermutete derartige Fall. Bislang gilt H5N1 nur bei sehr engem Kontakt als von Mensch zu Mensch übertragbar. Befürchtet wird, dass eine Mutation des Virus eine weltweite Epidemie unter Menschen auslösen könnte.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (513)
Allgemeinmedizin (27320)
Organisationen
WHO (3066)
Krankheiten
Vogelgrippe (661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »