Ärzte Zeitung, 10.12.2007

H5N1 von Sohn auf Vater übertragen?

SCHANGHAI (dpa). In der ostchinesischen Provinz Jiangsu ist ein 52-Jähriger wenige Tage nach seinem Sohn an einer Infektion mit dem Vogelgrippevirus H5N1 erkrankt. Die WHO prüft, ob es sich um eine Ansteckung von Mensch zu Mensch handelt. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre es der weltweit vierte vermutete derartige Fall. Bislang gilt H5N1 nur bei sehr engem Kontakt als von Mensch zu Mensch übertragbar. Befürchtet wird, dass eine Mutation des Virus eine weltweite Epidemie unter Menschen auslösen könnte.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (512)
Allgemeinmedizin (27196)
Organisationen
WHO (2950)
Krankheiten
Vogelgrippe (658)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »