Ärzte Zeitung, 25.01.2008

Thailand: wieder Vogelgrippe

BANGKOK (dpa). Erstmals seit fast einem Jahr ist in Thailand ein Ausbruch der Vogelgrippe nachgewiesen worden. Etwa 220 Kilometer nördlich von Bangkok seien 1000 Hühner an dem auch für Menschen gefährlichen Virus H5N1 verendet, teilten die Behörden am Donnerstag mit.

Derzeit würden rund 50 000 Tiere in insgesamt vier Betrieben der Region getötet, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. In Thailand sind seit 2004 knapp 20 Menschen an der Vogelgrippe gestorben, weltweit starben nach Angaben der WHO bisher 219 Menschen.

In Indien hatten Behörden am 15. Januar einen neuen Ausbruch der Vogelgrippe bekannt gegeben. Obwohl seither hunderttausende Hühner und Enten getötet wurden, konnte eine weitere Ausbreitung des Virus im Bundesstaat Westbengalen bisher nicht verhindert werden. Als Ursache wurde von der Regierung angegeben, dass es an Helfern für die Tötung von Tieren mangele.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (512)
Allgemeinmedizin (27198)
Organisationen
WHO (2952)
Krankheiten
Vogelgrippe (658)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »