Ärzte Zeitung, 25.01.2008

Thailand: wieder Vogelgrippe

BANGKOK (dpa). Erstmals seit fast einem Jahr ist in Thailand ein Ausbruch der Vogelgrippe nachgewiesen worden. Etwa 220 Kilometer nördlich von Bangkok seien 1000 Hühner an dem auch für Menschen gefährlichen Virus H5N1 verendet, teilten die Behörden am Donnerstag mit.

Derzeit würden rund 50 000 Tiere in insgesamt vier Betrieben der Region getötet, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. In Thailand sind seit 2004 knapp 20 Menschen an der Vogelgrippe gestorben, weltweit starben nach Angaben der WHO bisher 219 Menschen.

In Indien hatten Behörden am 15. Januar einen neuen Ausbruch der Vogelgrippe bekannt gegeben. Obwohl seither hunderttausende Hühner und Enten getötet wurden, konnte eine weitere Ausbreitung des Virus im Bundesstaat Westbengalen bisher nicht verhindert werden. Als Ursache wurde von der Regierung angegeben, dass es an Helfern für die Tötung von Tieren mangele.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Allgemeinmedizin (27131)
Organisationen
WHO (2895)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »