Ärzte Zeitung, 30.01.2008

Vogelgrippe - Tote vor allem in Asien

GENF (dpa). In Indonesien sind zwei weitere Menschen an dem Vogelgrippe-Erreger H5N1 gestorben.

Seit Beginn der Epidemie hat die WHO 353 H5N1-Infektionen bei Menschen und 220 Tote durch das Vogelgrippe-Virus registriert - die meisten in Indonesien und Vietnam. Aber auch Ägypten und die Türkei sind betroffen. Als Ursache gelten die besonderen Lebensbedingungen in diesen Ländern: Geflügel ist praktisch Teil der häuslichen Gemeinschaft.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (512)
Organisationen
WHO (2950)
Krankheiten
Infektionen (4250)
Vogelgrippe (658)
[30.01.2008, 08:11:53]
Wilfried Soddemann  soddemann-aachen@t-online.de
Übertragung der Vogelgrippe durch Trinkwasser
Die Übertragung der Vogelgrippe durch direkten Kontakt mit infiziertem Geflügel ist eine unbewiesene Annahme der WHO. Infizierte Wildvögel und Geflügel können überall das als Trinkwasser genutzte Wasser kontaminieren. Alle Menschen haben Kontakt mit dem Trinkwasser. Gerade bei den in Südostasien häufig anzutreffenden dezentralen Wasserversorgungen kann dieser Übertragungsweg Häufungen in einem Haushalt erklären. Im tropischen Klima ist die Influenza in der Regenzeit nach Überschwemmungen typisch. Die Virulenz von Influenzaviren im Wasser hängt von der Temperatur und der Zeit ab. Wenn frisch kontaminiertes Wasser aus flachen Brunnen, Zisternen, Tanks, Regenfässern, Teichen, Flüssen oder Reisfeldern getrunken wird, kann zur Übertragung der Vogelgrippe mit dem Trinkwasser die Wassertemperatur weit höher sein als im gemäßigten Klima mit „älterem“ Wasser aus zentralen Wasserversorgungsanlagen. Influenzaviren bleiben im Wasser bei 24°C etwa 2 Tage virulent, bei 7°C etwa 14 Tage. Die fäkal übertragene H5N1 Vogelgrippe kann sich also auch durch kontaminiertes kaltes Trinkwasser ausbreiten. Das Oberflächenwasser, das Quellwasser und auch das Grundwasser sind weltweit mit Viren belastet. Die Vireneliminationsleistung der Trinkwasseraufbereitung in Deutschland erfüllt regelmäßig nicht die Anforderungen der WHO und der USA/USEPA. Viren werden aus dem Wasser nicht oder nur unvollständig gefiltert. Desinfektionsverfahren bringen wenig, weil Viren im Wasser nicht einzeln, sondern verklumpt vorkommen und deshalb von herkömmlichen Desinfektionsverfahren nicht erreicht werden können.

soddemann-aachen@t-online.de
http://www.dugi-ev.de/information.html
Epidemiologische Analyse:
http://www.dugi-ev.de/TW_INFEKTIONEN_H5N1_20071019.pdf zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »