Ärzte Zeitung, 15.02.2008

Vogelgrippe in Indien vorerst eingedämmt

NEU DELHI (dpa). Knapp einen Monat nach dem erneuten Ausbruch der Vogelgrippe in Indien haben die Behörden die Tierseuche nach eigenen Angaben erfolgreich eingedämmt.

Der zuständige Minister des betroffenen Bundesstaates Westbengalen teilte am Mittwoch mit, etwa 3,8 Millionen Stück Geflügel seien getötet worden, um die Ausbreitung des H5N1-Influenza-Virus zu stoppen. Ein Anfang Februar verhängtes Verbot für den Transport und Verkauf von Geflügel sei aufgehoben worden. Seit Mitte Januar sind mehr als 150 000 Tiere an H5N1 verendet. Menschen hatten sich in Indien nach Angaben der Behörden nicht angesteckt. Es war der vierte Ausbruch der Vogelgrippe in Indien seit 2006.

Weltweit sind bislang 360 Menschen in 14 Ländern an dem H5N1-Virus erkrankt, davon sind 226 gestorben, berichtet die WHO. Am schwersten betroffen ist Indonesien mit 103 Toten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »