Ärzte Zeitung, 15.02.2008

Vogelgrippe in Indien vorerst eingedämmt

NEU DELHI (dpa). Knapp einen Monat nach dem erneuten Ausbruch der Vogelgrippe in Indien haben die Behörden die Tierseuche nach eigenen Angaben erfolgreich eingedämmt.

Der zuständige Minister des betroffenen Bundesstaates Westbengalen teilte am Mittwoch mit, etwa 3,8 Millionen Stück Geflügel seien getötet worden, um die Ausbreitung des H5N1-Influenza-Virus zu stoppen. Ein Anfang Februar verhängtes Verbot für den Transport und Verkauf von Geflügel sei aufgehoben worden. Seit Mitte Januar sind mehr als 150 000 Tiere an H5N1 verendet. Menschen hatten sich in Indien nach Angaben der Behörden nicht angesteckt. Es war der vierte Ausbruch der Vogelgrippe in Indien seit 2006.

Weltweit sind bislang 360 Menschen in 14 Ländern an dem H5N1-Virus erkrankt, davon sind 226 gestorben, berichtet die WHO. Am schwersten betroffen ist Indonesien mit 103 Toten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »