Ärzte Zeitung, 29.04.2013

Infektionen in China

Forscher mahnt Impfstoff gegen Vogelgrippe an

Vogelgrippe breitet sich in China weiter aus. Noch ist der Erreger wenig erforscht. Vorrangig sei die Entwicklung eines Impfstoffs, betont ein Experte.

BERLIN. "Die Gefahr, dass H7N9 sich über Geflügel bis nach Europa verbreitet, ist nicht besonders groß", sagte der Virologe Professor Albert Osterhaus aus Rotterdam.

Die WHO hatte vor wenigen Tagen "in seltenen Fällen" Mensch-zu-Mensch-Übertragungen unter engen Familienmitgliedern vermutet. H7N9 sei aber vor allem ein Tiervirus, das auf Menschen überspringen könne, hieß es.

Osterhaus ergänzte: "Allerdings hatten 40 Prozent der Erkrankten offenbar keinerlei Kontakt zu Geflügel. Das war beim Vogelgrippeerreger H5N1 damals ähnlich. Wir verstehen die Übertragungswege also noch nicht vollständig."

Neuraminidasehmmer scheinen anzusprechen

Forscher der Universität Zhejiang in Hangzhou hatten mit Genanalysen bestätigt, dass H7N9-Viren zumindest von Hühnern auf Menschen übertragen werden können.

Das Erbgut der Viren eines Patienten ähnelte stark dem von Viren eines infizierten Huhns von einem Geflügelmarkt in China. Die Forscher um Lanjuan Li hatten Proben von Vögeln aus sechs Geflügelmärkten analysiert (Lancet 2013; online 25. April).

H7N9-Viren fanden sich in zwei von fünf untersuchten Tauben und vier von 20 Hühnern, nicht aber in 57 getesteten Enten und vier Wachteln.

Wie gefährlich H7N9 werden könne, sei derzeit schwer einzuschätzen, sagte Osterhaus: "Wir sollten uns jetzt so stark wie möglich auf die Entwicklung von Impfstoffen konzentrieren, vor allem, weil wir nicht genau wissen, ob das Virus nicht doch die Fähigkeit hat, sich sehr viel weiter auszubreiten als bisher."

"An verschiedenen Orten, auch an unserem Labor, hat die Entwicklung eines Impfstoffes schon begonnen", so Osterhaus. Bis er jedoch gefunden, getestet und schließlich hergestellt sei, würden Monate vergehen. Neuraminidasehmmer schienen jedoch anzusprechen. "Das ist beruhigend. Aber wir wissen, dass sich das schnell ändern kann."

In China hat der Erreger H7N9 mehr als 100 Menschen infiziert und ist auch in Taiwan aufgetaucht.

Osterhaus gilt weltweit als einer der führenden Vogelgrippe-Experten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »