Ärzte Zeitung, 10.01.2014

Vogelgrippe

Kanadierin stirbt nach Chinabesuch

EDMONTON. Erstmals ist nach Angaben der Behörden in Nordamerika ein Mensch an der Vogelgrippe gestorben.

Eine Kanadierin, die China besucht hatte, sei Anfang des Jahres an den Folgen der Infektion mit dem Virus gestorben, teilte die kanadische Gesundheitsministerin Rona Ambrose am Mittwoch mit.

Erste Symptome hätten sich bei der Frau auf ihrem Rückflug aus China am 27. Dezember gezeigt.

Kurz darauf sei die ansonsten gesunde Frau in Edmonton in der zentralkanadischen Provinz Alberta in ein Krankenhaus gebracht worden und dann wenige Tage später gestorben.

Es handele sich dabei aber um einen isolierten Vorfall, betonte die Gesundheitsministerin. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »