Ärzte Zeitung, 03.03.2004

Saugt eine Zecke Blut, vermehren sich die Viren

Zecken müssen raus, bevor sie mit dem Saugen beginnen

Mit Widerhaken versehen ist der Saugrüssel einer Zecke. Foto: wid

FRANKFURT/MAIN (ug). Bald ist der Winter wirklich vorbei, und mit den Frühlingstemperaturen beginnt auch die Saison der Zecken, die ja bekanntlich verschiedene Erreger übertragen können, etwa das FSME-Virus.

Wie wichtig es ist, Zecken möglichst schnell vom Körper zu entfernen, bestätigt das Ergebnis einer noch nicht publizierten Studie aus Bayern (wir berichteten): In Zecken, die Blut gesaugt hatten, seien verglichen mit Zecken, die noch nicht gesaugt hatten, "wahnsinnig hohe Virusprävalenzen" gefunden worden, berichtete Professor Jochen Süss vom Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin-Marienfelde auf einem Reisemedizin-Symposium in Frankfurt am Main.

"Während der Blutmahlzeit muß es offensichtlich zu einer sehr, sehr intensiven Virusreplikation kommen", ist seine Erklärung. Das müsse jetzt geprüft werden. 1,2 Prozent von erwachsenen Zecken, die in der Natur gesammelt worden waren, waren FSME-Virus-positiv. Bei etwa 450 Zecken, die Patienten in Arztpraxen abgenommen worden waren und die Blut gesogen hatten, waren es dagegen 9,3 Prozent. Weit mehr Zecken als angenommen sind also Virusträger.

Süss’ Fazit: Zecken müssen raus, am besten noch bevor sie Blut saugen. Hat sich eine Zecke in der Haut verankert, beginnt sie erst nach Stunden, Blut zu saugen. Man hat also Zeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »