Ärzte Zeitung, 12.03.2004

Mit FSME kann man sich auch bei Kühen infizieren

FRANKFURT/MAIN (ug). FSME-Viren werden durch Zeckenstiche übertragen. Aber nicht nur: "Es gibt auch die alimentäre FSME", betonte Professor Jochen Süss vom Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin-Marienfelde auf einem Reisemedizin-Symposium in Frankfurt am Main.

Man kann sich also auch über Nahrungsmittel mit FSME-Viren infizieren, etwa mit Milch frisch von der Kuh. Süss berichtete auch von einem Fleischer, der sich am Rindfleisch angesteckt hat. Gerade Rinder sind oft FSME-Virenträger. Klinisch unterscheidet sich die alimentäre FSME nicht von der von Zecken übertragenen.

In Osteuropa werde dieser Übertragungsweg zunehmend wichtig, so Süss. Vor allem in Rußland und den baltischen Staaten, aber auch in Polen und der Slowakei sei eine alimentäre FSME bereits aufgetreten. Konsequenz für die reisemedizinische Beratung: Auch für Reisende nach Osteuropa, die nicht wandern wollen, kann eine Impfung gegen FSME sinnvoll sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »