Ärzte Zeitung, 12.03.2004

Mit FSME kann man sich auch bei Kühen infizieren

FRANKFURT/MAIN (ug). FSME-Viren werden durch Zeckenstiche übertragen. Aber nicht nur: "Es gibt auch die alimentäre FSME", betonte Professor Jochen Süss vom Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin-Marienfelde auf einem Reisemedizin-Symposium in Frankfurt am Main.

Man kann sich also auch über Nahrungsmittel mit FSME-Viren infizieren, etwa mit Milch frisch von der Kuh. Süss berichtete auch von einem Fleischer, der sich am Rindfleisch angesteckt hat. Gerade Rinder sind oft FSME-Virenträger. Klinisch unterscheidet sich die alimentäre FSME nicht von der von Zecken übertragenen.

In Osteuropa werde dieser Übertragungsweg zunehmend wichtig, so Süss. Vor allem in Rußland und den baltischen Staaten, aber auch in Polen und der Slowakei sei eine alimentäre FSME bereits aufgetreten. Konsequenz für die reisemedizinische Beratung: Auch für Reisende nach Osteuropa, die nicht wandern wollen, kann eine Impfung gegen FSME sinnvoll sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »