Ärzte Zeitung, 31.03.2004

Wer in der Natur aktiv ist, sollte jetzt gegen FSME geimpft werden

Besonders ältere Menschen gefährdet / Die meisten Kassen übernehmen Kosten

An der Spitze eines Grashalms wartet diese Zecke auf einen Wirt. Typische Lebensräume für Zecken sind Flußtäler, Waldränder und Unterholz. Fotos: Baxter

NEU-ISENBURG (ug). Bei diesen frühlingshaften Temperaturen ist es höchste Zeit, an die Impfung gegen FSME zu denken. Denn die Zecken, die das Virus übertragen, werden aktiv, wenn es über acht Grad warm ist.

Diese adulte weibliche Zecke saugt bereits einige Zeit an ihrem Wirt.
Wenn Zecken Blut saugen, nehmen sie das 200fache ihres Körpergewichts zu.

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis breitet sich in Deutschland weiter aus. Einen sicheren Schutz vor der Infektion bietet nur die Impfung. Geimpft werden sollten Personen, die sich in FSME-Risikogebieten in der freien Natur aufhalten.

Ganz wichtig sei, dabei an ältere Menschen zu denken, so Professor Jochen Süss von der Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere in Jena im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". "Bei älteren Menschen verläuft die Infektion schwerer als bei jüngeren." Deshalb sollten ältere Menschen, die aktiv sind und etwa gerne spazierengehen oder Pilze sammeln, unbedingt gegen FSME geimpft werden.

Die FSME-Impfung ist eine Indikationsimpfung. Die gesetzliche Krankenversicherung muß für Impfungen von Personen aufkommen, die in Risikogebieten leben. Zweifel herrschen dagegen oft bei Urlaubs- oder Dienstreisen in diese Gebiete wie den Schwarzwald.

Die Ständige Impfkommission empfiehlt auch für diese Fälle die Impfung. "Die Kassen sind verpflichtet, das bundesweit zu sehen", sagt auch Zecken-Experte Süss. "Wenn jemand in Schleswig-Holstein wohnt, wo es gar keine FSME gibt, aber in den Schwarzwald fahren will, dann muß die Kasse die Impfung auch übernehmen."

In den meisten regionalen Impfvereinbarungen zwischen den Kassenärztlichen Vereinigungen und den Krankenkassen ist die Kostenübernahme auch geregelt. Geht es allerdings um eine Reise in ein ausländisches FSME-Risikogebiet wie Österreich oder die baltischen Staaten, dann ist die Impfung eine Individuelle Gesundheitleistung (IGeL), für die Patienten selbst bezahlen müssen.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »