Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Zur FSME-Impfung gibt es Praxis-Poster im Internet

"Forum Impfen" bietet Aushänge fürs Wartezimmer an 

NEU-ISENBURG (eis). Für die Impfung gegen FSME wird es jetzt höchste Zeit, denn in wenigen Wochen werden die Zecken aktiv. Aushänge fürs Wartezimmer, um Patienten in Risikogebieten an den Schutz zu erinnern, bietet das "Forum Impfen" jetzt im Internet an.

"Aufgrund der hier in den letzten Jahren aufgetretenen Erkrankungen des Zentralnervensystems wurde der ....-Kreis zu einem Risikogebiet der Frühsommer-Meningoenzephalitis erklärt". So beginnen die Informationen auf den Aushängen. Der Landkreis, in dem die eigene Arztpraxis liegt, läßt sich jeweils einfügen.

Die Praxis-Poster des "Forums Impfen e.V." lassen sich auf DIN-A-4-Papier ausdrucken.

Und so funktioniert der Download: Unter www.forum-impfen.de geht man in den Bereich für Fachkreise. Dort gelangt man über "Aktionen" auf die Seite zur FSME-Impfung und kann dann unter "Praxis-Poster" den gewünschten Aushang drucken.

Auf der Seite des Forums finden sich auch viele weitere Materialien zur FSME-Impfung zum Herunterladen. So gibt es detaillierte Ärzte-Informationen, eine Karte mit den FSME-Risikogebieten in Deutschland, außerdem Patienten-Informations- und -Aufklärungs-Blätter in den Sprachen deutsch, türkisch und russisch. Zusätzlich sind Informationen zur FSME-Impfungen bei Reisen zu finden.

Das "Forum Impfen" ist ein Verein erfahrener Impfexperten, der unter anderen von Mitgliedern der Ständigen Impfkommission beraten wird. Ziel ist es, durch unabhängige Informationen den Impfgedanken zu fördern. Um Zugang zum Bereich für Fachkreise der Seite zu bekommen, muß man sich als Mitglied registrieren lassen. Die Mitgliedschaft ist kostenfrei.

Infos: www.forum-impfen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »