Ärzte Zeitung, 06.04.2006

Bei der FSME-Impfung gibt es in Risikoregionen große Lücken

Besonders vielen alten Menschen fehlt die Impfung / Schutz ist oft unvollständig

BERLIN (eis). Nicht einmal jeder fünfte Mensch in Risikogebieten für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) hat ausreichenden Impfschutz. Nach den Ergebnissen einer Umfrage bestehen die größten Impflücken bei älteren Menschen, die bei Erkrankung die größten Risiken haben.

Über 50jährige haben bei Zeckenstichen ein besonders hohes Erkrankungsrisiko für FSME. In Risikoregionen brauchen sie die Impfung. Foto: dpa

An der Umfrage der Gesellschaft für Konsumgüterforschung im Juli 2005 in Bundesländern mit FSME-Risikogebieten haben 44 956 Personen in 20 000 Haushalten teilgenommen (Epi Bull 12, 2006, 91).

Ausgewertet wurden die Impfausweise, so das Robert-Koch-Institut (RKI). Im Median waren in Risikogebieten geimpft: in Baden-Württemberg elf Prozent, in Bayern 20 Prozent, in Hessen 14 Prozent, in Rheinland-Pfalz zwölf Prozent und in Thüringen 19 Prozent.

Auffällig war der hohe Anteil von Personen mit unvollständiger Grundimmunisierung. So hatten zum Beispiel in ganz Bayern nur 16 Prozent der Befragten einen vollständigen Impfschutz, weitere 19 Prozent hatten eine Impfserie nur begonnen. Unvollständig Geimpfte können aber genauso schwer erkranken wie Ungeimpfte, betont das RKI.

An Ärzte wird appelliert, bei der Impfung stärker als bisher auf die Notwendigkeit einer kompletten Immunisierung hinzuweisen. Für kurzfristigen Schutz sind mindestens zwei, für längeren Schutz mindestens drei Impfungen erforderlich. Alle drei oder alle fünf Jahre muß die Impfung zudem aufgefrischt werden.

Besonders wenige der alten Menschen in Risikogebieten hatten den Schutz: bei den 18jährigen waren es zwölf, bei 50- bis 59jährigen nur sieben Prozent. Über 50jährige erkranken nach Zeckenstich aber deutlich häufiger an FSME als jüngere Menschen und die Krankheit verläuft schwerer.

Mehr Infos: www.rki.de, unter "Infektionsschutz", "Epi. Bulletin"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »