Ärzte Zeitung, 25.04.2006

Gelähmt durch Neurotoxine von Zecken

Zeckenlähmung erstmals in Europa dokumentiert / Symptome verschwinden, wenn die Zecke entfernt wird

WIESBADEN (ug). Nicht nur chronische Krankheiten sind Thema auf dem Internistenkongreß in Wiesbaden. Sondern auch seltene Erkrankungen, mit denen Kollegen durchaus mal in der Praxis zu tun haben könnten, zum Beispiel die Zeckenlähmung.

Die Zeckenlähmung ist vor allem in der Tiermedizin und als Erkrankung von Menschen nur etwa aus den Australien bekannt. Aber im vergangenen Jahr ist in Rostock eine Zeckenlähmung erstmals bei einem Patienten in Europa bekannt geworden.

Wie kommt es zu der Lähmung? Manche Weibchen verschiedener Zeckenarten geben Botulinumtoxin-ähnliche Neurotoxine ins Blut ab, während sie saugen, erklärte Professor Emil Reisinger aus Rostock. Bei dem Wirt entwickeln sich 24 bis 48 Stunden später neurologische Symptome mit aufsteigender Lähmung, später Dysphasie, Dysarthrie, Augenmuskellähmung, Ataxie. "Die Symptome verschwinden einige Tage nach Entfernung der Zecke", so Reisinger. Saugt die Zecke aber weiter, kann das Opfer sterben.

"Anfang letzten Jahres kam ein Patient, etwa 60 Jahre alt, zu uns", erzählte Reisinger. Er hatte eine Augenmuskellähmung und rechts eine Halbseitenlähmung. Ein Schlaganfall wurde ausgeschlossen. Der Patient kam mit Verdacht auf Botulismus zu Reisinger in die infektiologische Abteilung. Doch es gab keine Hinweise auf Botulismus.

Am linken Unterarm wurde aber ein kleines, für einen Zeckenstich typisches Granulom, ein Eschar, entdeckt. Der Patient bestätigte: Da habe er eine Zecke gehabt, die er am Tag zuvor entfernt habe. "Drei Tage später war er völlig symptomfrei", so Reisinger.

Weitere Berichte vom Internistenkongreß in Wiesbaden finden Sie im Ärztebereich >>>

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »