Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Verdacht auf Schlaganfall? An Borreliose denken!

BERLIN (gvg). Hinter einer scheinbaren Schlaganfallsymptomatik kann sich in seltenen Fällen auch eine akute Neuroborreliose verbergen. Darauf hat Professor Sebastian Rauer von der Neurologischen Klinik der Universität Freiburg beim 33. Fortbildungsforum der Bundesärztekammer in Berlin hingewiesen.

Er berichtete von einer 76-jährigen Patienten, die mit akut einsetzenden Lähmungen in die Universität Freiburg eingeliefert wurde. Das unter dem Verdacht auf einen Schlaganfall sofort angeordnete MRT zeigte dann aber keine ischämische Läsion oder Blutung.

Im Liquor fand sich dagegen ein entzündungstypischer Liquor mit stark erhöhter Eiweißkonzentration und 180 Lymphozyten pro Mikroliter. "Hier würde man primär an eine akute Herpesenzephalitis denken", so Rauer.

Die Freiburger Kollegen hatten jedoch glücklicherweise zusätzlich den Liquor-Serum-Index für Borrelien-IgG bestimmt. Der Wert war mit 5,3 massiv erhöht und wies den Weg zur tatsächlichen Diagnose einer akuten Neuroborreliose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »