Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Rheuma und Borreliose: Zusammenhang unklar

WIESBADEN. (hub). Eine Lyme-Arthritis gilt als Spätmanifestation einer Borreliose, erinnerte Professor Christian Kneitz. Die Bedeutung der Borreliose im Zusammenhang mit rheumatischen Erkrankungen sei aber unklar. Der Rheumatologe aus Rostock gab einige Tipps, wie einer Borreliose vorgebeugt werden kann: "Suchen Sie die richtigen Stellen ab!" Denn die erst nach 24 Stunden oder später entdeckten Zecken (Weibchen oder Nymphen) säßen meist am Nacken, am Kopf oder am Rumpf. Und bekanntlich erhöht sich das Risiko einer Borreliose mit der Saugdauer des Spinnentiers.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »