Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Rheuma und Borreliose: Zusammenhang unklar

WIESBADEN. (hub). Eine Lyme-Arthritis gilt als Spätmanifestation einer Borreliose, erinnerte Professor Christian Kneitz. Die Bedeutung der Borreliose im Zusammenhang mit rheumatischen Erkrankungen sei aber unklar. Der Rheumatologe aus Rostock gab einige Tipps, wie einer Borreliose vorgebeugt werden kann: "Suchen Sie die richtigen Stellen ab!" Denn die erst nach 24 Stunden oder später entdeckten Zecken (Weibchen oder Nymphen) säßen meist am Nacken, am Kopf oder am Rumpf. Und bekanntlich erhöht sich das Risiko einer Borreliose mit der Saugdauer des Spinnentiers.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »