Ärzte Zeitung, 06.04.2010

FSME ist auch durch Rohmilch übertragbar

WIESBADEN (mut). Eine FSME kann man sich auch über den Genuss von Rohmilchprodukten holen. Darauf hat Professor Hans-Walter Pfister aus München hingewiesen. Der Neuroinfektiologe nannte den Fall von sechs Österreichern, die sich über den Verzehr von Rohmilchkäse mit FSME-Viren infizierten. Die Milch für den Käse stammte von einer Ziege, die in 1500 Metern Höhe lebte.

In Ungarn hatten sich bereits ein Jahr zuvor 25 Menschen über Ziegenmilch mit FSME infiziert. Daraus, so Pfister auf der Fortbildungsveranstaltung Neuro Update in Wiesbaden, könne man schließen, dass man in bestimmten Gegenden nicht nur Rohmilchprodukte meiden sollte, aber auch, dass man selbst in den Bergen vor FSME-tragenden Zecken nicht mehr sicher sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »