Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Gut informiert - dann gelingt der Zeckenschutz

FRANKFURT AM MAIN (ars). Feste Schuhe und geschlossene Kleidung tragen, Insekten abwehrende Mittel nutzen, die Haut nach Zecken absuchen.

Das rät das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF), damit ein Picknick auf der Lichtung oder eine Erkundungstour durchs Unterholz nicht mit einem Zeckenbiss und noch weniger mit Borreliose oder FSME endet.

Weiteres gibt's im Infoblatt "Durch Zecken übertragene Infektionskrankheiten -Borreliose und Frühsommer- Meningoenzephalitis (FSME)".

www.vorsorge-online.de, IPF, Postfach 1101, 63590 Hasselroth, Bitte Titel des Infoblattes angeben!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »