Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Gut informiert - dann gelingt der Zeckenschutz

FRANKFURT AM MAIN (ars). Feste Schuhe und geschlossene Kleidung tragen, Insekten abwehrende Mittel nutzen, die Haut nach Zecken absuchen.

Das rät das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF), damit ein Picknick auf der Lichtung oder eine Erkundungstour durchs Unterholz nicht mit einem Zeckenbiss und noch weniger mit Borreliose oder FSME endet.

Weiteres gibt's im Infoblatt "Durch Zecken übertragene Infektionskrankheiten -Borreliose und Frühsommer- Meningoenzephalitis (FSME)".

www.vorsorge-online.de, IPF, Postfach 1101, 63590 Hasselroth, Bitte Titel des Infoblattes angeben!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »