Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Gut informiert - dann gelingt der Zeckenschutz

FRANKFURT AM MAIN (ars). Feste Schuhe und geschlossene Kleidung tragen, Insekten abwehrende Mittel nutzen, die Haut nach Zecken absuchen.

Das rät das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF), damit ein Picknick auf der Lichtung oder eine Erkundungstour durchs Unterholz nicht mit einem Zeckenbiss und noch weniger mit Borreliose oder FSME endet.

Weiteres gibt's im Infoblatt "Durch Zecken übertragene Infektionskrankheiten -Borreliose und Frühsommer- Meningoenzephalitis (FSME)".

www.vorsorge-online.de, IPF, Postfach 1101, 63590 Hasselroth, Bitte Titel des Infoblattes angeben!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »