Ärzte Zeitung, 03.12.2011

Azithromycin-Gel gegen Borrelien in Phase-III-Studie

NEU-ISENBURG (eb). Wissenschaftler haben ein Gel entwickelt, das eine Lyme-Borreliose nach einem Zeckenstich verhindern soll. Nach erfolgreichen Tierversuchen, läuft seit Mitte des Jahreseine Phase-III-Studie. Das Gel enthält als Wirkstoff das Antibiotikum Azithromycin.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie IZI in Leipzig entwickeln das Medikament in enger Zusammenarbeit mit der Schweizer Ixodes AG und dem Institut für Infektionsmedizin und Zoonosen der LMU München.

Für die Rezeptur des Präparates zeichnet die Ixodes AG verantwortlich, die präklinischen Studien und die serologischen Untersuchungen führen das IZI und die LMU durch, wie es in einer Mitteilung der Fraunhofer-Gesellschaft heißt.

"Trägt man das Gel gleich nach dem Entfernen der Zecke an der Stichstelle auf und wartet gar nicht erst eventuelle Symptome ab, könnte die Lyme-Borreliose verhindert werden", wird Dr. Jens Knauer, Projektleiter am IZI in der Mitteilung zitiert.

Denn die Bakterien hielten sich die ersten Tage um die Zeckenstichstelle auf und breiten sich erst dann aus. Azithromycin wirke sehr effektiv gegen Borrelien und töte diese lokal in der Haut ab. Es habe eine gute Depotwirkung bis zu fünf Tagen.

www.zeckenstudie.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »