Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Frühlingswetter macht Zecken munter

ERFURT (dpa). Jetzt, da der Frühjahr kommt, warnen Forstexperten vor Zeckenbissen bei Waldspaziergängen.

Warmes Frühlingswetter macht Zecken aktiv

Kaum steigen die Temperaturen, krabbeln die Zecken wieder auf gräsern und Blättern.

© dpa

Nicht erst im Sommer, sondern schon im warmen Frühjahr lauerten die Tiere auf Waldwiesen, an Wegrändern und in vergrasten Altholzbeständen, teilte die Thüringer Landesforstanstalt in Erfurt mit.

Ab sieben Grad würden Zecken aktiv.

Bei einem Biss können Erreger, etwa für Borreliose oder die Hirnhautentzündung FSME übertragen werden.

Nach jedem Spaziergang im Wald sollten zudem Kleidung und Haut nach Zecken abgesucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »