Ärzte Zeitung, 07.05.2013

Zecken-Risiko

FSME-Fälle in Deutschland auf Tiefststand

BERLIN. Die Zahl der gemeldeten Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) war in Deutschland 2012 so niedrig wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht 2001. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) wurden 2012 insgesamt 195 Fälle registriert, im Vergleich zu 423 im Jahr 2011.

Die starken Schwankungen von Jahr zu Jahr können dem RKI zufolge verschiedene Gründe haben, darunter das Wetter und das damit verbundene Freizeitverhalten.

Insgesamt werden bundesweit jetzt 141 Kreise als Risikogebiete ausgewiesen. Gegenüber dem Vorjahr ist ein Kreis in Bayern neu hinzugekommen (Bad Tölz-Wolfratshausen).

In den FSME-Risikogebieten sollten sich Personen, die mit Zecken in Kontakt kommen könnten, durch Impfung vor einer Erkrankung schützen.

Weitaus häufiger als FSME übertragen Zecken in Deutschland aber Borreliose. Schutz vor Zecken mit körperbedeckender Kleidung ist daher wichtig. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »