Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Viel Salz erhöht das Krebsrisiko

LONDON (dpa). Sehr salzhaltige Ernährung kann das Magenkrebsrisiko verdoppeln. Davor hat das britische Zentrum für Krebsforschung mit Verweis auf eine japanische Studie gewarnt. Gefährdet sind demnach Menschen, die sehr viel Salz, zwölf bis 15 Gramm am Tag, aufnehmen. Im Mittel essen Erwachsene in Deutschland knapp acht Gramm Salz.

Ein Team um Shoichiro Tsugane vom Nationalen Krebsforschungsinstitut in Kashiwa bei Tokio hat die Ernährungsgewohnheiten von 40 000 Erwachsenen in Japan elf Jahre lang beobachtet. Demnach erkranken in Japan durchschnittlich nur jeder tausendste Mann und jede zweitausendste Frau an Magenkrebs.

Bei sehr hohem Salzkonsum erkranken jedoch einer von 500 Männern und eine von 1300 Frauen - das Krebsrisiko ist also verdoppelt. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe des "British Journal of Cancer" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »